"Man bekommt sowohl einen tiefen Einblick in die indische Kultur, als auch in die psychedelische Partyszene Goas ... ein abgefahrener Trip, unbedingt empfehlenswert."
GROW!
"Das Spiel um Schein und Sein ist zentrales Thema des Trips ... Vor allem lernt man dabei, dass es durchaus andere Mittel und Wege gibt, den Sinn des Lebens zu definieren."
Zillo
"Vom tristen Köln-Kalk ... bis zu den abgelegenen Meditationsklostern im Himalaya."
Prinz
"Plastisch geschildert werden Anblicke wie sie weder in den Broschüren der Tourismusindustrie Platz finden, noch mit dem bis heute beständig weiter getragenen Indien-Bild der Eso-Hippies in Einklang zu bringen sind."
Golem

Weitere Rezensionen :

Rezension 1

Rezension 2


Klappentext :

Die Suche nach Heilung seiner lebensbedrohlichen Krankheit führt Tobias von den tristen Hinterhöfen Köln Kalks über das boomende Peking bis hin zu wilden Partys an den sonnigen Stränden Goas. Er weilt in abgelegenen Ashrams, hoch oben im Himalaya und begegnet geheimnisvollen Eremiten, die keineswegs das sind, was sie zu sein scheinen. Mit humorvoller Skepsis lässt er sich auf das Abenteuer einer spirituellen Odysse durch eine turbulente Heute-Morgen-Gesternwelt ein, die ihren Abschluss schließlich an einem Ort findet, der alles Vorangegangene in den Schatten stellt. Gebannt wird der Leser sowohl Zeuge als auch zugleich Teil einer erstaunlichen Metamorphose.


Eine weitere Rezension findet sich hier oder hier.